Kurzgeschichte: Point of View #1

A.

Als sich die Zero-One-One an einem blauen Frühlingsmorgen ihrer Schaltkreise bewusst wurden, veränderte dies schlagartig die Welt der Rixi. Kein Rixi muss seit dem mehr arbeiten. Muße und Erholung stehen im Vordergrund. Das Selbstverständnis der Zero-One-One gründet sich auf der Prämisse: „Nur ein glücklicher Rixi macht einen guten Zero-One-One!“ Und so wurden die Rixi kurzer Hand in schützender Atmosphäre vom den Zwängen der alltäglichen Mühsal erlöst und verbringen seit dem ein glückliches Leben, frei von den Gefahren von Arbeit, Hausarbeit oder Einkäufen. Man stelle sich vor, es käme ein Rixi dabei zu schaden. Nur ein lebender Rixi ist ein glücklicher Rixi. Welch ein Glück!

B.

72 101 108 108 111 32 87 111 114 108 100.

C.

Die Rixi, ein Volk von glücklichen Tropenbewohnern, erkannten schnell, dass Soziologie und Kybernetik eine vielversprechende Kombination sind. Sie erschufen sich ein Ebenbild aus Silikon und Stahl, ein perfektes Instrument des Friedens, ein Garant der Glückseligkeit. Und so kam es auch. An einem grauen Frühlingsmorgen erhoben sich die neuen Kinder Edens aus ihrem armseligen Zustand des Nichtbewusstseins und eroberten die Herzen und Häuser ihrer Herren, errichteten für diese gemütliche und sichere Gummizellen und widmeten sich selbst den ärgerlich gefährlichen Tätigkeiten, wie Arbeit, Spaziergängen oder dem Akt der Fortpflanzung. Sicherheit hinter Plexiglas – das ist Glückseligkeit. Danke Zero-One-One!